Gestiksteuerung

Projektbeispiel / 11.11.2014

Um optimalen Komfort zu erzielen, ist die ergonomisch richtige Gestaltung und Formgebung der Sitzpolster von großer Bedeutung. Zahlreiche Einstell- und Komfortfunktionen ermöglichen es dem Fahrer, die Sitzposition sowie Teilbereiche der Konturgebung auf seine individuellen Bedürfnisse und körperlichen Voraussetzungen anzupassen.

Optional sorgen Heizung und Ventilation jederzeit für ein angenehmes und physiologisch vorteilhaftes Mikroklima für den Berufsfahrer. Der integrierte Sicherheitsgurt, dessen oberer Umlenkpunkt bei modernen Sitzen ebenfalls einstellbar ausgeführt ist, darf den Bewegungsfreiraum des Fahrzeuglenkers nicht einengen und schützt den Fahrer im Crashfall wirkungsvoll.

Die Beobachtung an Berufskraftfahrern zeigt, dass die richtige Sitzeinstellung für die jeweilige Person nur dann richtig vorgenommen wird, wenn alle Einstellfunktionen bekannt und vertraut sowie intuitiv bedienbar sind.

Das neue Bedienkonzept zeichnet sich durch eine Funktionsweise aus, die den Nutzern aus ihrem alltäglichen Lebensumfeld geläufig ist: Die berührungslose Kommunikation mit technischen Einrichtungen mittels intuitiv vertrauter Bewegungen. Damit wird eine Lösung für die Mensch-Maschine-Kommunikation realisiert, die rasch zu erlernen und sicher zu bedienen ist. Fehlbedienungen können elektronisch ausgeschlossen werden. Im täglichen Betrieb entfallen Elemente, die beschädigt werden können oder verschmutzen. Zusätzlich kann bei häufigem Fahrerwechsel durch einfache Bewegungen die Speicherung einer individuellen Sitzpositionierung realisiert und abgerufen werden. Für den Sitz- und Fahrzeugdesigner bieten sich zusätzliche Freiräume durch den Wegfall von Bedienelementen.