Projektbeispiel

Projekt Physiognomia

Smart Materials können in Themenfeldern wie Mobilität, Produktion und Lifestyle Anwendung finden. Doch auch für den Bereich der Gesundheit verfügen sie über ein enormes Potenzial.

Das Projekt Physiognomia mit Frau Julia Danckwerth an der Weißensee – Kunsthochschule Berlin und der Bauhaus – Universität Weimar möchte diese Smart Materials für Prävention und Therapie nutzen.
Ziel ist, ein Textil mit integrierten Dielektrischen Elastomersensoren (DES) zu realisieren, das belastende Rückenhaltung erkennt und den Nutzer akustisch und visuell informiert. Damit wird für sitzende und stark belastende körperliche Arbeiten ein angenehm zu tragendes Warnsystem möglich.

Hier lesen Sie mehr über Projekt Physiognomia von Julia Danckwerth.

Video Physiognomia

Quelle: Youtube

In dem Video von Julia Danckwerth werden verschiedene Anwendungsbereiche für eine Weiterentwicklung dargestellt.