Piezoelektrische Hochtemperatur – Ultraschallwandler

© Fraunhofer ISC

Wandlerelement in Glaslot eingebettet auf einem Stahlrohr.

Piezoelektrische Einkristalle (z.B. Langasite, Langatate), eingebettet in spezielle Glaslote und kontaktiert mit Edelmetallzuleitungen, können auf heißen (bis 600°C) Bauteilen Schwingungen oder auch Ultraschallemissionen kontinuierlich aufzeichnen, bzw. Ultraschall erzeugen. Änderungen des Schallbildes lassen so Rückschlüsse auf die strukturelle Integrität des Bauteiles zu.  Durch die Applikation mit Glasloten wird es möglich, diese Wandler korrosionsstabil an Bauteilkrümmungen und Prüflingsmaterialien anzupassen und somit ein kontinuierliches Strukturüberwachungssystem zu realisieren.

Berührungsfreie und extrem schnelle Messungen von hohen Gastemperaturen und deren Temperaturänderung im Millisekunden-Bereich können mit Hochtemperatur - Ultraschallwandler durchgeführt werden. Dabei nutzt man die Temperaturabhängigkeit der Schallgeschwindigkeit, um über Laufzeitmessungen auch sehr schnelle Temperaturänderungen aufzuzeichnen.
 

Kompetenz:

  • Aufbau- und Verbindungstechnik mittels Glasloten zur Applikation von Hochtemperatur - Ultraschallwandlern
  • Datenauswertung und Interpretation von Ultraschallsignalen
     

Angebot:

  • Anpassung der Ultraschallwandler an (korrosive) Bauteile zur kontinuierlichen Messung
  • Bauteilausrüstung mit Wandlern und Signalinterpretation auch an Betriebsanlagen