Leitfähige Elastomere

© Fraunhofer ISC

Leitfähige Silicon-Vergussmasse.

Leitfähige Elastomere entstehen durch die Einarbeitung von elektrisch leitfähigen Partikeln in eine Elastomermatrix über die Bildung leitfähiger Pfade zwischen den Partikeln. Die spezifische Leitfähigkeit hängt dabei sowohl von der Elastomermatrix als auch vom Material der Partikel, ihrer Form und ihrer Konzentration ab. Am Center Smart Materials können leitfähige Siliconelastomere mit unterschiedlichen Füllstoffen zielgerichtet auf Anforderungen aus vorgegebenen Applikationen eingestellt werden. Dies schließt auch die Verarbeitung und Formgebung der Materialien ein.

Als Füllstoff werden meist Kohlenstoff-Partikel wie Ruß oder Graphit eingesetzt. Zur Erreichung deutlich höherer spezifischer Leitfähigkeiten bis etwa 100 S/cm können auch anisotrope Metall-Partikel verwendet werden. Ein wichtiger Vorteil besteht darin, dass die Leitfähigkeit auch unter hohen Dehnungen bis 100 % aufrechterhalten werden kann.

Leitfähige Elastomere werden für Elektrodenschichten von dielektrischen Elastomeren genutzt. Darüber hinaus können sie aber auch zahlreiche weitere Funktionen erfüllen. Diese reichen von resistiven Sensoren zur Messung von Dehnungen oder Drücken über Elektrostimulation an verformbaren Oberflächen, dem Erfassen von Biosignalen am menschlichen Körper bis hin zu flexiblen und dehnbaren Heizfolien und Leiterbahnen.

 

Kompetenzen zu:

  • dem Zusammenspiel aus leitfähigem Füllstoff und Elastomermatrix
  • der Einarbeitung von leitfähigen Füllstoffen in Silicone
  • der elektr. Kontaktierung und Charakterisierung von leitfähigen Siliconen

 

Angebot:

  • Entwicklung von leitfähigen Siliconen mit gewünschten Eigenschaften
  • Herstellung von Schichten und Formkörpern aus leitfähigen Siliconen
  • Charakterisierung von leitfähigen Siliconen (mechanisch, elektrisch)